top of page

Mandoline 60 Minuten

  • 1 Stunde
  • 60 Euro
  • Musikschule Zauberklang

Beschreibung

Die Mandoline ist ein europäisches Instrument aus der Familie der Lauteninstrumente. Seit dem 17. Jahrhundert ist sie bereits bekannt und taucht in Partituren sowie in Besetzungslisten von Musikgruppen und Orchestern auf. Es gibt im Wesentlichen zwei verschiedene Grundbauformen, die sich deutlich in der Form des Korpus unterscheiden: "Die klassische Mandoline, auch neapolitanische Mandoline oder Rundmandoline genannt, hat eine flache, abgeknickte Decke, keine Zargen und einen schalenförmigen (halb-birnenförmigen) Korpus (damit gehört sie zu den Schalenhalslauten); die Flachmandoline wird nach aus dem Cistern- oder Geigenbau entlehnten Konstruktionsprinzipien mit Zargen sowie mit flacher oder leicht gewölbter Decke und ebensolchem Boden angefertigt (und ist damit eine Kastenhalslaute). Die überwiegende Anzahl der Mandolinen besitzt vier in Quinten gestimmte Saitenpaare (Chöre). Das gebräuchlichste Instrument der Mandolinenfamilie ist die Mandoline in Sopranstimmung, die Saiten sind dabei wie die einer Violine in g – d′ – a′ – e″ gestimmt. Die Mensur beträgt bei der Prim-Mandoline 32–35 cm, bei der Sekund-Mandoline mit abweichender Stimmung 36–38,5 cm.[1] Die Mandola ist eine Mandoline in Tenorlage mit der Stimmung G – d – a – e′." (Quelle: Wikipedia) Unsere Mandoline ist mit Stahlsaiten bespannt und gehört zu den Flachmandolinen. Auf der Mandoline kann das Spiel nach Noten erlernt werden oder auch nach Tabulatur. Für das Melodiespiel und "strumming" (rhythmisches Akkordspiel) wird normalerweise ein Plektrum benutzt. Beim Fingerstyle können schöne Zupftechniken mit den einzelnen Fingern der rechten Hand gespielt werden. Die Mandoline eignet sich für Kinderlieder, Volkslieder und klassische Musik, besonders beliebt ist sie auch im Irish Folk.


Kontaktangaben

  • Scharnweberstraße 65, 12587 Berlin, Deutschland