Element 48_edited.jpg

Keyboard

DSC_9530.JPG
DSC_9415.JPG

Zunächst einmal könnte man sagen, das Keyboard ist ein elektrisches Gerät, auf dem die Tastenanschläge digital und synthetisch über Lautsprecher erzeugt werden.

Klavier ist ein akustisches Instrument. Hier werden Töne durch schwingende Stahlsaiten erzeugt, indem kleine Hämmerchen, die mit der Klaviatur verbunden sind, auf sie schlagen.
Es gibt mittlerweile aber auch so viele elektrische Klavierinstrumente, dass diese Unterscheidung nicht mehr wesentllich ist.
Ein Keyboard hat normalerweise weniger Tasten (44) als ein Klavier (88) und die Tasten sind oft viel leichter herunterzudrücken.
Der wesentliche Unterschied ist wohl, dass ein Keyboard oft hunderte verschiedener Sounds imitieren und auch hunderte verschiedener Rhythmen abspielen kann.
Keyboards haben Begleitautomatiken, können Schlagzeugintros und Fill Ins auf Knopfdruck einwerfen und sind besonders beliebt bei Alleinunterhaltern oder kommen in Bands zum Einsatz. Es lassen sich sehr simple Dinge spielen, aber auch virtuoser Einsatz z.B. im Jazz ist möglich.

Wer das Keyboard als eigenständiges Instrument lernen möchte, lernt von Anfang an auch, das Gerät zu bedienen. Wir benutzen die Rhythmen und spielen Lieder mit ausgewählten sounds, nutzen auch mal die Funktionen der Begleitautomatik, aber achten dennoch darauf, dass alle wichtigen Basics der Musiktheorie vermittelt werden:

- Akkorde und ihre Umkehrungen - Notenspiel - Tonleitern und Tonarten -Improvisation

-mehrstimmige Umsetzung von einstimmiger Notation mit Akkordsymbolen



Keyboardunterricht orientiert sich an der Pop-Rock-Jazz Musik und weniger an Klassik oder Barock, wofür ein echtes Klavier unerlässlich ist. Es gibt Lehrbücher für reinen Keyboardunterricht, die wir in den Unterricht mit einbeziehen.



Uns stehen in der Musikschule 4 Casio Keyboards zur Verfügung, zusätzlich zu weiteren Stagepianos (sozusagen Keyboards in voller Klavierlänge). So können wir den Keyboardunterricht auch in Gruppen bis zu 4 Personen anbieten.